Your Shopping
Cart
Your Shopping
Cart

Du hast aktuell kein Produkt im Warenkorb

Jetzt erkunden

Image @c__l__o

FEEL LIGHT

Der Darm spielt eine enorm wichtige Rolle für unsere Gesundheit. Natürlich ist er für die Verkleinerung und Aufnahme von Nahrung sowie Ausscheidung unverdaulicher Nahrungsbestandteile und Schadstoffe zuständig. Darüber hinaus bewirtet er rund 70% unserer Immunzellen, reguliert den Wasserhaushalt, beeinflusst das Nervensystem und unsere Stimmung und trägt zur Hormonbalance bei. Eine ungesunde und einseitige Ernährung, Stress, Alkohol, Nikotin und bestimmte Medikamente (z.B. Antibiotika) schaden unserem Darm und dem Mikrobiom. Anzeichen eines geschwächten Darms:

  • Verstopfung und/oder Durchfall
  • Blähungen, Völlegefühl und Übelkeit
  • Nährstoffdefizite 
  • Lebensmittelunverträglichkeiten
  • erhöhte Infektanfälligkeit

Die Feel Light Box soll Dir dabei helfen, Deinen Darm gesund und leistungsfähig zu halten. Sie unterstützt deine Darmflora, fördert eine normale Verdauung und beugt Entzündungen im Körper vor. Das ist drin: 

Active Cultures

Im Darm leben gesamt etwa 100 Billionen Mikroorganismen, deren Gewicht bis zu 2 KG betragen kann. Zum Vergleich: der menschliche Körper besteht "nur" aus etwa einer Billionen Zellen! Studien belegen inzwischen den Zusammenhang von bestimmten Erkrankungen und einer verminderten Vielfalt bzw. Dysbalance der Darmflora. Hier kommt Active Cultures ins Spiel: es besteht aus den acht wichtigsten Bakterienkulturen in  rund elf Milliarden Darmkeimen und hilft Dir so, den natürlichen Spiegel an guten Darmbakterien wieder aufzufüllen.
Die wichtigsten Funktionen der Darmflora im Überblick:

  • Regulation der Energie- und Nährstoffausbeute
  • Schutz des Blutkreislaufs vor schädlichen Eindringlingen
  • Sekretion verschiedener Hormone (z.B. Serotonin) 
  • Beeinflussung der Stimmung über Darm-Hirn-Achse
  • Versorgung der Darmschleimhaut

Fiber Mix 

Ballaststoffe sind Nahrungsbestandteile, die ausschließlich in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Sie sind unverdaulich und gelangen daher unverändert bis in den Dickdarm, wo sie als Futter für unsere Darmflora dienen. Außerdem fördern sie die Verdauung und können unseren Blutzuckerspiegel beeinflussen. Studien zufolge decken 2/3 aller Frauen und 3/4 aller Männer in Deutschland nicht ihren Bedarf von 30g Ballaststoffen pro Tag. Fiber Mix macht dir das Leben leichter: es vereint Ballaststoffe aus Lein- und Flohsamen sowie das Präbiotikum Inulin in einem geschmacklosen Pulver, dass du ganz einfach morgens in ein Glas Wasser oder dein Porridge rühren kannst. 
Die Ballaststoffe in Fiber Mix können:

  • die Verdauung anregen
  • eine ausgeglichene Darmflora unterstützen
  • das Sättigungsgefühl verstärken
  • Blutzuckerspitzen vermeiden
  • Cholesterinwerte im Blut senken

Zinc

Das Spurenelement Zink erfüllt eine Vielzahl von Funktionen in unserem Körper. Unter Anderem unterstützt es maßgeblich unser Immunsystem. Leider kann unser Körper Zink nicht gut speichern. Deshalb ist eine kontinuierliche Zufuhr dieses Mineralstoffes besonders wichtig. Unser Zinc liegt als Citrat vor, welches eine besonders gute Bioverfügbarkeit vorweist. Das bedeutet, dass (im Vergleich zu anderen Produkten) ein besonders großer Teil des Zinks, das du einnimmst, auch wirklich in den Zellen ankommt. 

  • entzündungshemmend & unterstützt die Wundheilung 
  • trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei 
  • unterstützt den Säure-Basen-Stoffwechsel
  • unterstützt den Erhalt normaler Haut, Nägel und Knochen

Ernährungstipps für einen gesunden Darm

Dass unser Darm der geheime Chef unseres Körpers ist, sollte inzwischen hoffentlich klar sein. Deine Ernährung hat damit einen unglaublich großen Einfluss auf Dein Wohlbefinden. Wir verraten dir, welche Lebensmittel deinen Darm unterstützen und welche Lebensmittel deinem Darm eher schaden.

Healthy Gut Do's

  • fermentierte Lebensmittel (z.B. Joghurt, Kefir, Sauerteig, Miso, Kimchi, Kombucha - stärken direkt die Darmflora)
  • Vollkornprodukte (entzündungshemmend, ballaststoffreich)
  • ballaststoffreiche Lebensmittel (Hülsenfrüchte, Gemüse, Obst)
  • polyphenolhaltige Lebensmittel (z.B. Kakao, grüner Tee, Beeren, Brokkoli, Mandeln - antioxidativ, entzündungshemmend)
  • pflanzliche Lebensmittel (ballaststoffreich, cholesterinfrei, basenbildend, blutzuckerstabilisierend)

Healthy Gut Dont's

  • Fleischprodukte (entzündungsfördernd, frei von Ballaststoffen)
  • Milchprodukte (entzündungsfördernd, frei von Ballaststoffen, beeinflussen den Hormonhaushalt)
  • Alkohol (schädigt Darm- und Leberzellen)
  • verarbeitete Lebensmittel mit chemischen Zusatzstoffen (entzündungsfördernd, allergisierend)

Gut-Boost-Rezept: Miso-Suppe

Gesund, einfach und schnell zubereitet, das brauchst du dafür:

  • 20 Blätter Wakame Alge (getrocknet)
  • 200 g Tofu
  • 2 TL Miso Paste
  • 2 Lauchzwiebeln
  • Salz
  • 2 TL Sesam 

Und so geht's:
Die Wakame Algen in ausreichend Wasser einweichen (10 Minuten) und durch ein Sieb abgießen. Tofu in Würfel schneiden. Drei Wakame Algen zusammen mit einem Liter Wasser in einen Topf geben und aufkochen. Die Hitze reduzieren und den Tofu hineingeben. Miso Paste vorsichtig einrühren. Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden und zusammen mit dem Sesam auf die Suppe geben. Mit Salz abschmecken.

Porridge mit Fiber Mix

Wärmend, unterstützt den Darm und hält lange satt.
Das brauchst du dafür:

  • 45 g Haferflocken
  • 8 g Fiber Mix (ein gehäufter Teelöffel)
  • 1 Teelöffel Kakaopulver
  • 250 ml pflanzliche Milch oder Wasser
  • optional: 1 EL Ahornsirup zum Süssen
  • Obst und Nussmus als Topping

Und so geht's:
Alle Zutaten bis auf die Toppings in einem Topf geben und auf mittlerer Hitze für etwa 5 Minuten köcheln lassen. In deine Lieblingsschüssel füllen und mit Obst und Nussmus deiner Wahl garnieren. Et voilà!

Top 3: Die Besten Life-Hacks zur Stärkung deiner Darmgesundheit 

1. Diversity is key  

Neue Studien haben herausgefunden, dass der Konsum von mindestens 30 verschiedenen Pflanzenlebensmitteln pro Woche die Vielfalt der Darmflora deutlich fördert. Klingt unmöglich? Ist es aber nicht. Hier sind ein paar einfache Tipps, um die 30 zu knacken:

  • Salate sind die perfekte Gelegenheit, ordentlich Punkte zu sammeln: verschiedene Gemüsesorten, Avocado, Hülsenfrüchte, Salatkern-Mix... deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! 
  • Obstsalat is back - ob alleine oder als Topping für Joghurt und Porridge: auch hier kannst du kreativ werden!
  • Studentenfutter: dieser eine Snack enthält in der Regel Trockenfrüchte und zusätzlich mindestens 4 verschiedene Nusssorten. Damit sammelst du nicht nur Pflanzenpunkte, sondern wirst auch gut satt: Kohlenhydrate, Fette und Proteine sind alle enthalten. Yum! 
  • Wer lieber warm isst, sollte es mal mit Thai-Curry probieren: die Paste allein enthält oft schon eine Vielzahl gesunder Gewürze, zusätzlich kannst du Gemüse deiner Wahl untermischen. Eine Portion Wildreis oder Quinoa rundet das Gericht ab.

2. Intermittierendes Fasten

Hierbei handelt es sich um eine Form des Fastens, bei der sich Phasen normaler Ernährung mit Fastenintervallen in vorgegebenen zeitlichen Abständen abwechseln. Intermittierendes Fasten gibt es in verschiedenen Varianten, eine bekannte Form ist die 16:8 Methode. Dabei sollen zwischen der letzten Mahlzeit am Vortag und der ersten Mahlzeit des nächsten Tages 16 Stunden liegen. Auf Kaffee, Saft oder schwarzen Tee sollte man in dieser Zeit ebenfalls verzichten. In den acht Stunden tagsüber kann dann wie gewohnt gegessen werden.

Intermittierendes Fasten kann sich positiv auf unsere Darmgesundheit auswirken. Der Darm hat während der Fastenstunden Zeit, sich zu regenerieren. Dazu zählen zum Beispiel der Transport unverdauten Essens in den Dickdarm, die Bekämpfung von Entzündungen und die Wiederherstellung der optimalen Verteilung des Mikrobioms.

3. Stark verarbeitete Lebensmittel limitieren

Sie enthalten oft Transfette, Einfachzucker, zu hohe Mengen an Salz und chemische Zusatzstoffe. Dafür fehlt es Ihnen in der Regel an Ballaststoffen, komplexen Kohlenhydraten sowie gesunden Proteinen und Fetten. Wir wissen heute, dass Fertigprodukte unseren "guten" Bakterien im Darm schaden und die "bösen" Bakterien unterstützen. Außerdem erhöhen sie das Risiko für eine Reihe an Industriekrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes und Adipositas. Trotzdem verlangt Niemand von Dir, vollständig auf Industrieprodukte zu verzichten. Wie bei so vielen Dingen im Leben gilt auch hier: die Dosis macht das Gift. (Paracelsus)

Zitat zum Nachdenken:

"Der Darm ist die Wurzel der Pflanze Mensch." -
Dr. med. Franz Xaver Mayr 

Lust auf mehr?

Weekend Morning Routine

Nov 04, 2022 Shopify API

Libido bei Frauen

Sep 22, 2022 Emilia Barber-Llorente

Sugar Cravings

Sep 22, 2022 Emilia Barber-Llorente
×